zur mobilen Ansicht wechseln
Home
Es gelten die aktuellen Corona-Regelungen bei Veranstaltungen

Villa Fuchs

Terminkalender

  September 2022 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    
             

Veranstaltungen

Ausstellung „Grenzregion – im Wandel der Zeit“ in Kalender eintragen
Weitersagen |
Routenplaner zum Veranstaltungsort

20.08.2022, 14:00 Uhr (Samstag)

Ausstellung „Grenzregion – im Wandel der Zeit“
Veranstaltungsort: Bürgerhaus, Nennig
Eintritt frei
Die Ausstellung „Grenzregion – im Wandel der Zeit“ präsentiert die Entwicklung der Grenzregion um Perl und Schengen eindrucksvoll anhand historischer Fotografien. Anlässlich des Obermoselweinfestes in Nennig kann diese am 20. August von 14:00 – 20:00 Uhr und am 21. August von 11:00 – 19:00 Uhr im Bürgerhaus Nennig besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.
Das dazugehörige Mikroprojekt wird vom Kreiskulturzentrum Villa Fuchs in Zusammenarbeit mit den beiden Gemeinden Perl und Schengen durchgeführt und von der Europäischen Union über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Programms INTERREG VA Großregion gefördert.


An verschiedenen Orten entlang der Grenze wurde die Ausstellung „Grenzregion – im Wandel der Zeit“ bereits erfolgreich präsentiert. Die auf den 27 Stelen abgedruckten Fotografien zeigen die Veränderungen der Moselregion in den vergangenen 100 Jahren.
Um die Ausstellung realisieren zu können, fanden im Voraus zwei Bürgerbegegnungen statt, bei denen historische Bilder mitgebracht und die Geschichten dazu erzählt werden konnten. Diese zeigen, dass die Veränderungen diesseits und jenseits der faktisch nicht mehr vorhandenen Grenze weiter im Gange sind und vor allem sich sehr gleich auf beiden Seiten entwickeln. Aus den gesammelten Fotografien ist ein authentisches Dokument der Zeitgeschichte entstanden. Menschen, Gebäude, Ereignisse, Regionen und Straßen werden gezeigt, die es aus der heutigen Perspektive nicht mehr gibt, aber im Gedächtnis vieler Menschen immer noch präsent sind. Aber auch die sich wandelnden Infrastrukturprozesse in den jeweiligen Kommunen werden mit der Gegenüberstellung „früher und heute“ sichtbar gemacht.

zurück zur Übersicht