zur mobilen Ansicht wechseln
Home
Es gelten die aktuellen Corona-Regelungen bei Veranstaltungen

Villa Fuchs

Terminkalender

  Februar 2023 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28          
             

Veranstaltungen

Andrea Sawatzki liest in Kalender eintragen
Weitersagen |
Routenplaner zum Veranstaltungsort

04.12.2022, 11:00 Uhr (Sonntag)

Andrea Sawatzki liest Brunnenstraße Veranstaltungsort: Stadthalle, Merzig
21,00 €
Brunnenstrasse heißt der ungeschminkte autofiktionale Roman von Andrea Sawatzki. Die Schauspielerin berührt als Autorin mit ihrer Lebensgeschichte als Kind und Jugendliche. Eindringlich und sehr persönlich! „In ihrem Buch „Brunnenstraße“ beschreibt die Schauspielerin Andrea Sawatzki autobiografisch die Wechselbäder der Gefühle in einer ungewöhnlichen Vater-Tochter-Beziehung so fesselnd, dass man das Buch gar nicht weglegen mag.“ (Kölnische Rundschau)
Karten sind im Ticket Büro der Stadthalle Merzig und in allen Ticket-Regional Vorverkaufsstellen erhältlich. Infos unter: 06861-93670. Eine Veranstaltung des Kreiskulturzentrums Villa Fuchs in Zusammenarbeit mit der Kreisstadt Merzig.

Andrea Sawatzki teilt ihre Kindheit in zwei Hälften – das Leben bis zu ihrem achten Geburtstag, das sie in der provinziellen Idylle Süddeutschlands verbrachte, und die Jahre, bis sie 15 wurde. Es ist die intensive und von ihr ungeschminkt dokumentierte Zeit mit ihrem Vater: Der erfolgreiche Journalist Günther Sawatzki entschließt sich in den frühen Siebzigerjahren, endlich seine Geliebte zu sich zu holen, Andreas Mutter. Doch bald stellt sich heraus, dass dieser so charmante und gebildete Mann schwer krank ist und auch seinen Beruf nicht länger ausüben kann. Das Geld wird knapp, die Mutter muss als Nachtschwester arbeiten. Und die nicht einmal zehnjährige Andrea kümmert sich um den dementen Vater, der launisch, ungeduldig und jähzornig ist. Zwischen den beiden einander immer noch fremden Menschen entspinnt sich ein geheimes Leben von Nähe und Zuneigung, Hass und vollkommener Hilflosigkeit. Bis es schließlich zu einem unausweichlichen Ende kommt.
In pointierten Szenen fängt Andrea Sawatzki die Siebzigerjahre ebenso bildkräftig ein wie ihre Gefühle als junges Mädchen, das zwischen Hoffnung und Überforderung um ihr eigenes Leben kämpft.

Tickets buchen zurück zur Übersicht