zur mobilen Ansicht wechseln
Home

Villa Fuchs

Terminkalender

  Mai 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
             

Veranstaltungen

Detlev Schönauer in Kalender eintragen
Weitersagen |
Routenplaner zum Veranstaltungsort

04.12.2020, 20:00 Uhr (Freitag)

Detlev Schönauer Abschiedstour als „Jacques der Frauenversteher“ Veranstaltungsort: Saalbau, Losheim am See
21,55 €
Am 04. Dezember, ab 20 Uhr, betritt der Kabarettist Detlev Schönauer im Saalbau in Losheim das letzte Mal als „Jacques der Frauenversteher“ die Bühne und gibt auf amüsante Art zu verstehen, dass Männer und Frauen alles andere als gleich sind.
Wer Schönauer ein letztes Mal live erleben möchte erhält Karten für seine Abschieds-Show in allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen, der Tourist-Info am Stausee Losheim, im Ticketbüro der Villa Fuchs in der Stadthalle Merzig und unter www.villa-fuchs.de oder 06861/93670.

Der Mainzer Kabarettist, dessen Wahlheimat das Saarland ist, bringt nicht nur sich, sondern auch all seine Berufe und Ausbildungen in sein Programm mit ein.
So outet er sich in seinem laufenden Programm zum 40-jährigen Bühnenjubiläum als ehemaliger Diplom-Physiker und auch sein Kirchenmusikstudium ist ihm in vielen musikalischen Beiträgen immer wieder anzumerken.
Für seine Vielseitigkeit als Musiker und Satiriker wurde er in der Vergangenheit mit zahlreichen Kabarettpreisen ausgezeichnet.

Detlev Schönauer wird zum März 2021 die Bühne verlassen und in den wohlverdienten kabarettistischen Ruhestand gehen. Aber keine Angst: zuvor bietet er seinen vielen Fans noch einmal Gelegenheit, seine besten Nummern aus 40 Jahren Kabarett auf einer speziellen Abschieds-Tour zu erleben. Aus seinen über 20 abendfüllenden Programmen, wie „Geist ist geil“, „Oma ist jetzt bei facebook“, „Frauenverstehen in 100 Minuten“, aus seinen überaus erfolgreichen Kirchenkabarett-Programmen, sowie seinen vielen Auftritten bei „Mainz bleibt Mainz“ präsentiert Schönauer dabei Klassiker wie die „Beicht-App“ oder die „Geräuschvolle Zeichensetzung“, seine thekenphilosophischen Betrachtungen über „Dummheit und Intelligenz“, über Sprachen und Dialekte, sowie seine geistreichen Parodien
von Marcel Reich-Ranicki, Emil oder auch Konstantin Wecker. Auch musikalische Highlights wie „Der musikalische Anrufbeantworter“ oder der tiefsinnige melancholische Song „Wie haben wir das geschafft“ werden letztmals auf der Bühne zu sehen sein.
Tickets buchen zurück zur Übersicht